KATEGORIE / Impressionen

Probenwochenende 2019

Probenwochenende mit Stimmbildung

Um die stimmliche Entwicklung und die Zusammenarbeit im Chor zu fördern, hat die Albiger Chorgemeinschaft vom 29.-31. März ein ganzes Wochenende mit intensiver Probenarbeit in der Jugendherberge Thallichtenberg verbracht. 

Neben intensiven Proben, die schon voller Motivation am Freitag Abend begannen, läutete Gesangspädagogin Alexandra Geist ein ganzheitliches, aktives Einsingen ein. Die darauffolgenden Registerproben wurden durch stimmbildnerische Grundlagen in Kleingruppen vertieft und parallel dazu mit Chorleiter Jens Klaassen zahlreiche neue Lieder einstudiert. 

Gemeinsames Frühstück, Mittagessen und Abendessen sowie Beisammensein bis spät in die Nacht, bei bester und harmonischer Stimmung, rundete dieses musikalische Wochenende ab.

Herbst.töne 2018

Zusammen mit dem Albiger Jugendchor „Skylarks“ und „Manual“ aus Spiesheim haben wir ein erfolgreiches Herbstkonzert gestaltet. Ein gelungener Abend mit anschließendem wundervoll illuminierten Umtrunk.

 

Waldesnacht
von Johannes Brahms

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

The Blue Bird
Charles Villiers Stanford

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Huincahonal
Alvaro Marfán

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Goodnight, Sweetheart
Calvin Carter, James Hudson

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Between Heaven and Earth
Lorenz Maierhofer

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Soutelin
Sakari Hildén

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Stemning
Wilhelm Peterson-Berger

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Guten Abend Gut‘ Nacht
Johannes Brahms

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Nachtwächterführung Alzey

Wie jedes Jahr wurde für diesen Gründonnerstag wieder ein besonderer Ausflug geplant. Waren die letzten Jahre durch Bowling geprägt, wurde dieses Jahr eine Nachtwächterführung in Alzey ermöglicht. Diese zwei kurzweiligen Stunden mit „unserem“ Nachtwächter waren sehr informativ gestaltet, Geschichte vermischte er mit Humor und Liebe zum Detail.

„Begleiten Sie unseren Nachtwächter auf seinem Rundgang durch die alten Gassen der Stadt Alzey. In historischem Gewand, mit Hellebarde und Laterne ausgestattet, beginnt er bei Anbruch der Dunkelheit seine Runde und macht an verschiedenen Stationen halt, um Historisches und Anekdotisches zu erzählen.“ (Nachtwächterführung | Stadt Alzey)

Eine sehr empfehlenswerte Führung, auch für Ortsansässige!
Anschließend ließen wir den Abend gemütlich im Weinzinken ausklingen.

Probenwochenende 2018

Probenwochenende mit Stimmbildung

Jens Klaassen, Alexandra Geist, Katja Kleinwächter

v.l.: Chorleiter Jens Klaassen, Gesangspädagogin Alexandra Geist, 1. Vorsitzende Katja Kleinwächter

Um die stimmliche Entwicklung und die Zusammenarbeit im Chor zu fördern, hat die Albiger Chorgemeinschaft Mitte März ein ganzes Wochenende mit intensiver Probenarbeit im Ev. Gemeindezentrum verbracht. 

Dabei wurden erstmals auch neue Wege beschreiten und eine Gesangspädagogin engagiert. Frau Geist ist ausgebildete Sopranistin, Chorleiterin und MFE-Lehrkraft. Sie unterrichtet an der Musikschule der Verbandsgemeinde Nieder-Olm Gesang und leitet neben Erwachsenenchören auch den schuleigenen Kinderchor.

Nach einem lebendigen Einsingen, zu dem auch schweißtreibende körperliche Aktivität gehörte, hat sie stimmbildnerische Grundlagen vermittelt und die Lax Vox® -Methode (eine besondere Methode zur Schulung der Stimme) vorgestellt. In Kleingruppen wurden diese Übungen vertieft und parallel dazu mit Chorleiter Jens Klaassen zahlreiche neue Lieder einstudiert. 

Einen ersten kleinen Eindruck dieser Arbeit bekamen die Gottesdienstbesucher am Sonntagvormittag. Die Chorgemeinschaft umrahmte den evangelischen Gottesdienst musikalisch mit Werken von Heinrich Schütz, Georg Neumark und Felix Mendelssohn Bartholdy. 

Im Anschluss wurde die Probenarbeit fortgesetzt. Ein gemeinsames Mittagessen bei bester und harmonischer Stimmung rundete dieses musikalische Wochenende ab. Für das Frühjahr 2019 ist erneut ein Probenwochenende, dann an einem besonderen Ort – wieder mit Stimmbildnerin – in Planung.

Artikel vom 5.4.2018 im Nachrichtenblatt Alzey hier zu lesen.

Etwas für die Ohren:

Etwas für die Augen:

 

Bäume für Rheinhessen

Unter der Aktion „Bäume für Rheinhessen“ hat auch die Albiger Chorgemeinschaft einen Beitrag geleistet. Wir sind stolzer Pate eines Roten Boskoop!

Herbst.töne 2017

Zusammen mit dem Albiger Jugendchor „Skylarks“ und „Manual“ aus Spiesheim haben wir ein erfolgreiches Herbstkonzert gestaltet. Die Vielfalt der Lieder war beeindruckend, mit Standing-Ovation wurde das Finale „Adiemus“, bei dem alle 3 Chöre auf der Bühne standen, gefeiert.

Ein gelungener Abend mit anschließendem Umtrunk der Albiger Landjugend.

 

RASTI, ROŹMARIN (DU, MEIN‘ ROSMARIN) – ALBIGER CHORGEMEINSCHAFT
Traditionsmusik aus Slowenien im Satz von Emil Adamič (1877 – 1936) und dem deutschen Text von Peter Hammersteen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

UTI VÅR HAGE – ALBIGER CHORGEMEINSCHAFT
Ein schwedisches Volkslied im Satz von Hugo Alfvén.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

ONE SONG – JUGENDCHOR SKYLARKS
Dieses Lied begleiteten die Skylarks traditionell mit Gebärden und einer ausgefeilten Choreografie, was mit viel Beifall vom Publikum belohnt wurde.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

ADIEMUS – MANUAL, SKYLARKS UND ALBIGER CHORGEMEINSCHAFT
Der Höhepunkt mit allen 3 Chören, die an diesem herbstlichen Abend vertreten waren.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Backesgrumbeere 2017

VG-Weinfest Albig

Schubertmesse Albig

Allgemeine Zeitung Mainz 15. Mai 2017

Albig: Projektchor singt bei Schubert-Messe in Albig

Von Ulla Grall

ALBIG – Mit einem musikalischen Präsent zum 1250-jährigen Bestehen der Heimatgemeinde erfreute die Albiger Chorgemeinschaft in der evangelischen Liebfrauenkirche. Franz Schuberts Messe G-Dur und Werke von Bruckner, Mozart und Praetorius standen auf dem Programm der Schubert-Messe.

Zu diesem Jubiläumskonzert hatte sich die Chorgemeinschaft mit der Sängervereinigung 1842 Nieder-Olm zu einem Projektchor zusammengetan, dem sich noch ein weiteres halbes Dutzend Choristen anschloss. So schufen im Altarraum fast 60 Sängerinnen und Sänger ein eindrucksvolles Klangbild.
Das großartige „Ständchen“ wusste auch Ortbürgermeister Günther Trautwein zu schätzen: „Sie hätten es sich auch einfacher machen können“, lobte er das hohe Niveau des Konzerts. Kurz ging er auf die Albiger Geschichte ein, um dann das Wort an VG-Bürgermeister Steffen Unger zu übergeben. „Es ist wunderbar, wenn sich Menschen finden, die solche Kompositionen für uns hörbar machen“, stellte dieser fest.
Chorleiter Jens Klaassen steht nicht nur dem Albiger Chor vor, sondern auch der Sängervereinigung. Als Leiter der Musikschule Nieder-Olm konnte er zudem ausgezeichnete Musiker für die Instrumentalbegleitung bei der Schubertmesse gewinnen: neun Damen und einen Herrn, teils Lehrer, teils Schüler an der Musikschule. Die Konzertmeisterin des Abends, Bianca Schuster, verriet: „Ich war Klaassens Geigenlehrerin.“ Zu Konzertbeginn erklingen vier A capella-Werke: „Audite silente“ von Michael Praetorius (1571 – 1621), eine tänzerisch anmutende Aufforderung, der Musik zu lauschen, vom Chor in schöner, differenzierter Klanglichkeit gesungen. Auch Wolfgang Amadeus‘ (1756 – 1791) „Ave verum corpus“, ein spätmittelalterliches Gebet, klingt, obwohl es auch vom Sterben handelt, unter dem Dirigat Klaassens leichter, als man es zu hören gewohnt ist. Sehr klangschön und harmonisch intoniert der Chor, und hervorzuheben sind, wie auch beim darauffolgenden „Locus iste“ von Anton Bruckner (1824 – 1896), die volltönenden Stimmen der Bässe. Zum Abschluss dieses Konzertteils geht es mit dem „Sanctus“ aus der „Deutschen Messe“ schon zu Franz Schubert (1797 – 1828).
Die beiden Chöre hatten nur eine gemeinsame Probe und eine Generalprobe mit dem Orchester.
Aber man erlebt natürlich, dass Klaassen, als Leiter beider Chöre, seine musikalische Auffassung den Sängern nahezubringen versteht. Eine kurze Pause, bis die Musiker ihre Plätze eingenommen haben, dann setzen Chor und Orchester ein. Die Messe No. 2, G-Dur von Franz Schubert ist ein frühes Werk des Komponisten. „Der erst 18-Jährige komponierte es in nur sechs Tagen“, sagt Klaassen vor Konzertbeginn. Die Komposition könnte man als eine „heitere“ Messe bezeichnen und die froh-bewegende Stimmung teilt sich den Zuhörern vollkommen mit. Strahlend schön erhebt sich der Sopran der Solistin Johanna Rosskopp. Tenor-Solist ist Jan-Geert Wolff, Aaron Winkelhofer singt die Bass-Soli. Durch den Chor geht eine leichte Bewegung, wie von den Klängen in Schwingung versetzt. Ein Moment der Stille, nachdem der letzte Ton verklungen ist, dann brandet begeisterter Applaus auf und die Zuhörer erheben sich, um Sängern wie Musikern den verdienten Beifall zu zollen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Schubertmesse Nieder-Olm

Allgemeine Zeitung Mainz 10. Mai 2017

Franz Schubert im Mittelpunkt

JUBILÄUM Mit einem Konzert begeht die Sängervereinigung Nieder-Olm ihren 175. Geburtstag

Von Manuel Wenda

NIEDER-OLM. Eine Stunde voll kontemplativer Momente: In St. Georg beging die Sängervereinigung Nieder-Olm ihr 175-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert, in dessen Mittelpunkt Franz Schuberts Messe G-Dur D 167 stand. Auch die Albiger Chorgemeinschaft und die Orchestergemeinschaft Nieder-Olm waren Teil der Darbietung.
Das eröffnende „Audite silete“ von Michael Praetorius nahm den Hörer sofort gefangen. Der Gesang stieg in St. Georg auf; wie viele Werke von Praetorius ist das Stück von mysteriösen wie kündenden Schwingungen durchzogen. Unter der Leitung von Jens Klaassen vermittelten der gemischte Chor der Sängervereinigung, die Albiger Chorgemeinschaft sowie die Projektsänger diese auf sehr eindrückliche Weise. Beschwörend wie feierlich geriet Wolfgang Amadeus Mozarts „Ave verum“, welches im Todesjahr des Komponisten entstand.
Anton Bruckners „Motette Locus iste“ führte in die Mitte des 19. Jahrhunderts, bevor mit „Heilig, Heilig“ aus der „Deutschen Messe“ die erste Schöpfung Franz Schuberts erklang. Seine Messe No.2 G-Dur schrieb der 18-jährige Franz Schubert in nur sechs Tagen. Immer wieder ist man ob dieser schöpferischen Kraft überwältigt.
Die Interpreten hatten sich für die Erstfassung entschieden, in St. Georg wurden sie von einem kleinen Ensemble der Orchestergemeinschaft Nieder-Olm begleitet. Im Kyrie entfaltete sich der Gesang des Chors sogleich aufs Schönste, strahlend war der Sopran Johanna Rosskopps. Die Streicher untermalten den traumwandlerischen Charakter, welcher sich in der Messe immer wieder offenbart. Schwebend, mit samtenem Klang, trugen sie die Darbietung der Sänger. Zwischen innerer Ruhe und Entrückung entwickelte sich das Credo mit sich steigernder Eindringlichkeit – mit reiner Intonation deutete der Chor unter Jens Klaassen ein Spannungsfeld zwischen Dramatik und Zartheit.
Im Benedictus vereinigten sich die Stimmen der Solisten Johanna Rosskopp (Sopran), Jan-Geert Wolff (Tenor) und Aaron Winkelhofer (Bass) wogend mit jenen des Chors, eine Atmosphäre des Wohlklangs war zu spüren; erneut sorgte das begleitende Ensemble für grazile Nuancen.
Von Innerlichkeit war das „Agnus Dei“, hier strömt die Musik dem Licht entgegen. Das Publikum bedachte die Interpreten in St. Georg mit lang anhaltendem Beifall.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.


- SEITE 1 VON 2 -

Nächste Seite  

lädt
×

Durch die weitere Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies zu. Ich habe den Datenschutzhinweis auf dieser Seite gelesen und akzeptiere ihn mit dem Besuch dieser Seite. Datenschutzhinweis lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen